zurück

Elternabend betont Vorbildwirkung der Erwachsenen                                                      Dezember 2008


BSI Regionalmanger Josef Hörndler und Paul Sieberer punkten mit klaren Ansagen

„Lang ist der Weg durch Belehrungen, kurz und wirksam durch Beispiele“- unter diesem Motto könnte der sehr gut besuchte Elternabend zu den Themen Leseförderung und Lernen mit Medien am 4. Dezember 2008 im Turnsaal der VS Zell zusammengefasst werden. Und dabei ging es beiden Herren nicht um den moralinsauer erhobenen Zeigefinger, sondern viel mehr um die Botschaft an die Erwachsenen, aus der täglichen „Tretmühle“ des Alltags öfter einmal auszusteigen und sich kreativen Ebenen wie dem Malen, Schreiben, Basteln, Lesen,…. zuzuwenden, um mehr seine eigene Mitte bzw. Seele aufzupäppeln. Die positive Wirkung auf die Kinder und die ganze Familie wird langfristig nicht ausbleiben! Besonders einprägsam waren die von BSI J. Hörndler eingespielten Aussagen von Univ.Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer anlässlich eines Vortrages am 3.4.2008 in Emmersdorf: Medienkonsum von Babys bis zum 2, Lebensjahr schadet den Kindern in ihrer Sprachentwicklung enorm, während tägliches Vorlesen, Vorsingen und Musizieren sehr hilft ( Studie aus den USA, 1 Jahr alt ).

Eine Langzeitstudie aus Neuseeland zeigt signifikante Zusammenhänge zwischen häufigem Medienkonsum ( Fernseher/Computerspiele) im Kindergartenalter und vermindertem Lernerfolg bis hin zur Hochschulreife! Ebenso hinderlich für das Lernen ist Angst, stellt wenig überraschend der Hirnforscher fest. Die besten Lernvoraussetzungen hatten laut Forschung Babys, welche sich  von Geburt an von ihren Müttern verstanden und angenommen fühlten. Für alle Menschen gilt:Wenn beim Lernen etwas Positives geschieht, das man bisher nicht gewusst hat, entsteht ein starker Effekt- unser „Lernturbo“ wird angeworfen!

Kurz: Lernen macht glücklich!