zurück

NÖ Hilfswerk  richtet Schülertreff ein
             BM Dr. Strasser eröffnet es offiziell

Mit der Eröffnung eines Schülerhortes in der Volksschule Zell schließt das NO Hilfswerk eine Versorgungslücke in der Jugendbetreuung, die bereits von berufstätigen Eltern dankbar angenommen wird. Denn im  Schülertreff der VS Zell werden nun täglich von 11.15 bis 17.30 Uhr Kinder aus Volks-, Haupt- und Mittelschule betreut.

„Wir bekamen den Räumlichkeiten ent­sprechend 17 Hortplätze genehmigt, 16 davon sind derzeit besetzt", berichtet die Leiterin des Horts, Frau Schwarzschachner. Der Präsident des NÖ Hilfswerks, BM Dr. Ernst Strasser, und seine Vizepräsidentin, die Obfrau des Amstettner Hilfswerks LAbg. Michaela Hinterholzer, übergaben die Einrichtung ihrer Bestimmung und unterstrichen in ihren Reden das hohe Maß an Arbeit, das die Aktivisten des Waidhofner Hilfswerks und Obmann Sen.­Rat Dr. Franz Höblinger in diese gute Sache stecken. In Anwesenheit der Leiterin der Landesgeschäftsstelle von „Familie aktiv", Mag. Susanne Karner, und Mostviertel-Regionalleiterin Ingrid Drechsler konnte man sich an­hand der Videopräsentation davon überzeugen, mit welcher Sorgfalt und Umsicht Men­schen in der Region vom Baby bis zu betagten Personen von Mitarbeitern des NÖ Hilfswerks betreut werden.

Eine Bausteinaktion soll nun helfen, nötige Infrastruktur in Form eines Büros und entsprechende Umbauten dafür zu finanzieren. Der Direktor der Raiffeisenbank Erich Tröscher ging mit gutem Beispiel voran und überreichte der Organisation einen Scheck in der Höhe von 2000 Euro.

Doch ein junger Mann bestand bei der Eröffnung seine Feuertaufe mit Bravour: Victor Tazreiter aus der 4. Klasse Volksschule hielt eine gereimte Festrede, ohne dass ihm auch nur ein Patzer passiert wäre. Daran wollte sich selbst der beeindruckte Minister ein Beispiel nehmen, wenn er eine Stunde später im Landesstudio Niederösterreich im ORF-Interview Rede und Antwort stehen sollte. Zumindest hat Dr. Strasser das stante pede so behauptet. Und wem sollte man glauben, wenn nicht dem Vorgesetzten der österreichischen Exekutive?

Mit einem regionalen Bauernbüfett bedankte sich das Hilfswerk schließlich bei den großzügigen Gästen.

(Bote von der Ybbs vom21.11.2002)